Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor. Jeder hat schon mal davon gehört, doch keiner kennt so wirklich die Geschichte, die dahinter steckt. Hauptsache die Superstars finden sich einmal im Jahr dort ein, um den Jahreswechsel zu feiern. Die ganze Geschichte begann vor etwa 200 Jahren. Bis zum Jahre 1989 war das Brandenburger Tor ein Symbol für die Teilung Berlins. Heute ist es das Symbol für die Einheit und zu gleich ein Berliner Wahrzeichen. Kein Wunder, wenn man daran denkt, welch hohen Stellenwert es eigentlich hat. Entworfen hat es der Architekt Carl Gotthard Langhans. Gebaut wurde es daraufhin in den Jahren 1788 – 1791. Angeordnet wurde das ganze von König Friedrich Wilhelm II. Es sollte ein würdiger Abschluss für die Prachtstraße werden. Das Tor ist aus Sandstein und hat einen klassizistischen Stil. Angeblich auch einer der schönsten Bauten Deutschlands.

Im Jahre 1793 wurde das Tor wiederum verändert. Johann Gottfried Schadow hat eine Quadriga entworfen und diese wurde angebracht. Dort verweilte sie aber nicht ewig. Insgesamt wurde sie ganze dreimal entfernt. Im Jahre 1806 hatte Preußens eine Niederlage und Napoleon verschwand samt der Quadriga nach Paris. Da aber acht Jahre später die Allianz den Sieg erringt, kam sie wieder zurück an ihren eigentlichen Platz. Doch während des zweiten Weltkrieges, ging sie wiederum verloren. Das ganze Brandenburger Tor, wurde stark zerstört. Ein Bombenangriff zerstörte die Plastik, so dass sie durch eine Kopie im Jahre 1956 ersetzt werden musste. Die alte Quadriga wurde entsorgt.

Drei Jahrzehnte lang, war das Brandenburger Tor ein Heiligtum von Berlin. Als am 22. Dezember 1989 endlich die Tore geöffnet wurden, jubelten über 100.000 Menschen und feierten gemeinsam, ihre neue Freiheit. In der Silvesternacht 1989/90 wurde die Plastik wieder zerstört. Die Restauration folgte erst zwei Jahre später. Da Sandstein nicht gerade das beste Material ist, wurde auch das Tor schon ziemlich durch Umwelteinflüsse beschädigt. Deswegen erfolgte in den Jahren darauf eine komplette Sanierung. Der Touristenmagnet wurde am 3. Oktober 2002 wieder eröffnet und enthüllt. Besucher aus aller Welt, finden sich Tag ein, Tag aus beim Brandenburger Tor ein. Sie möchten ein Stückchen Geschichte erleben und der Freiheit den Segen geben.
Erreichen kann man dieses Kunstwerk ganz einfach mit der Schnellbahn: Station Unter den Linden, Friedrichstraße, Lehrter Bahnhof, mit der U Bahn: Friedrichstraße oder mit den Buslinien 100 und 15. Die genaue Anschrift: Pariser Platz, 11011 Berlin

Auch das Brandenburger Tour sollte bei einem Berlin Trip unbedingt besichtigt werden. Wer die Geschichte der DDR kennt und eventuell das Museum besucht hat, wird dieses Tour noch mehr schätzen. Es steht für Freiheit, für Leben und für Gemeinsamkeit. Man sollte sich ein paar Sekunden darunter stellen und darüber nachdenken, wie gut es einem eigentlich in der heutigen Zeit geht. Zuerst war es ein zentraler Punkt, der Abgrenzung, jetzt ist ein Punkt der Gemeinschaft. Dies sollte man Feiern, ehren und immer in Erinnerung behalten. Deswegen ist die jährliche Silvesternacht auch ein Ereignis, dass man auf der ganzen Welt kennt. Man feiert gemeinsam den Jahreswechsel. Ein Erlebnis, welches auch jeder mal erleben sollte.